Keine Kommentare

WebSpotting
nach

Marktübersicht E-Mailing Systeme

Marktübersicht E-Mailing Systeme

Im Rahmen der E-Commerce-Systeme Vorlesung habe ich bei Prof. Holger Schneider das Thema „Marktübersicht E-Mailing Systeme“ bearbeitet. Dieser Artikel beginnt mit einer kurzen Einleitung über das E-Mail-Marketing. Anschließend werden die vier Prozessschritte einer E-Mail-Kampagne gezeigt, bei denen ein E-Mailing System die Kampagne unterstützen kann. Der Hauptteil besteht aus der Darstellung der E-Mailing Systeme, mit denen nach der Registrierung sofort ein E-Mailing System eingesetzt werden kann und bei denen erst ein Angebot eingeholt werden muss. Anschließend werden die Funktionen der E-Mailing Systeme dargestellt. Am Ende werden Beispiels-Reports von dem E-Mailing System Evalanche gezeigt.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist ein Unterbereich von Online-Marketing. Hier werden Informationen per E-Mail an mehrere Empfänger gesendet. Zu den Zielen von E-Mail-Marketing gehören die folgenden Punkte:

  • Image/Bekanntheitsgrad
  • Informationszufluss an Investoren
  • Public Relation
  • Vertrieb

Zwischen dem Versand- und Empfangszeitpunkt der Email vergehen nur Sekunden. Die Übertragungszeit von nur Sekunden ist für ein Unternehmen ein sehr großer Vorteil. Zudem ist der Versandzeitpunkt von dem Versender frei wählbar. Es ist zu jeder Zeit möglich, die erstellte E-Mail zu versenden. Eine einzige E-Mail kann mit einem Klicken an eine hohe Empfängeranzahl versendet werden, somit ist die hohe Empfängeranzahl ebenfalls ein Vorteil. Trotz einer starken Empfängeranzahl, ist es möglich eine E-Mail je nach Empfänger zu personalisieren. Nachdem Versenden ist der Erfolg einer E-Mail messbar und in Reports darstellbar. Weiterlesen →


Keine Kommentare

Janik Lipke
nach

Aktuelle Trends & Entwicklungen im Social Media Marketing

Die Online Marketing Landschaft ist extrem schnelllebig. Ständig entstehen und verschwinden Netzwerke, Konzepte oder Dienste, welche Unternehmen durch Trends und Innovationen immer neuere und raffiniertere Marketingstrategien abfordern. Auch der Bereich Social Media ist hier keine Ausnahme, sondern eher ein Vorzeigebeispiel.

 

Zwar hat sich Facebook mittlerweile hinsichtlich Nutzerzahlen und Datenfülle als „das soziale Netzwerk“ etabliert, das bedeutet jedoch nicht, dass man sich auf dem Verfassen seiner Fanpage Posts oder Schalten von Display Ads ausruhen sollte. Soziale Medien stellen heutzutage nämlich für viele Unternehmen bereits einen unerlässlichen Marketingkanal dar und bieten weitaus mehr als stumpfes Direktmarketing. Das verraten uns nicht nur die Aufstockungen der Social Media Budgets im Vergleich zu Vorjahreszahlen, sondern auch die Anforderungen, die Nutzer an Unternehmenspräsenzen innerhalb sozialer Netzwerke haben. Wo Bedarf ist, gibt es auch einen Markt, also müssen die Kunden dort abgeholt werden, wo sie sich befinden. Durch die verschiedenen sozialen Netzwerke kann man vertiefend analysieren in welcher Situation sich die jeweiligen Kunden befindet und daraus die Form Kaufbereitschaft oder Absicht abgeleitet werden. Das funktioniert grade durch den direkten, beidseitigen Dialog besonders effizient, was in anderen Kanälen, wie Print oder TV, ohne weiteres nicht möglich ist. Die jüngste grafische Interpretation des Social Media Umfelds, The Conversation Prism von Brian Solis und JESS3, schlüsselt auf, wie vielfältig die sozialen Medien geworden sind. Weiterlesen →