Fredhopper®

| Keine Kommentare

Überblick:

Eine Suchleiste ist für einen Onlineshop besonders wichtig. Potenzielle Käufer möchten schnell ihr Produkt finden. Eine Suchlösung ist Fredhopper®. Frederik Nieuwenhuys und Joris Beckers gründeten das Unternehmen 1999 und verkauften Fredhopper ®2010 an SDL.

Es gibt zwei Möglichkeiten den Suchanbieter in einen Shop einzubinden.

  • Software as a Service (SaaS)
  • In-House Lösung

In der SaaS Variante ist der Kunde nur Nutzer. Die restlichen Aufgaben, wie zum Beispiel das Hosting oder die Installation, übernimmt Fredhopper®. In der In-House Lösung können die Kunden ihre eigenen Server benutzen und die Suchlösung kann ohne Probleme in ein Shopsystem, wie Hybris, oder in einer individuellen Shoplösung eingebunden werden.

Fredhopper® ist ein Standardprodukt. Falls die standardisierte Lösung nicht ausreicht, können Zusatzmodule dazu gekauft werden. Die Kosten für Fredhopper® sind hoch und es müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Der Einstiegspreis liegt bei circa 30.000€. Zusätzlich müssen durchschnittlich weitere 20.000 bis 30.000€ einkalkuliert werden und die Kosten hängen von den Zusatzmodulen, den durchsuchten Daten und Anzahl der Anfragen, der Sprachen und Webseiten ab.

Quelle: www.tudock.de/blog/e-commerce/artikel/produktsuchen-im-test-sdl-fredhopper/

Funktionen:

Fredhopper® wirbt mit vier Grundfunktionen:

  1. Onsite-Suche
  2. Merchandising
  3. Individuelle Anpassung
  4. Targeting

Onsite-Suche:

Zur Onsite-Suche gehört die Suggest Funktion, die passende Stichwörter, Shopkategorien oder Produkte vorschlägt. Im Backoffice kann der Nutzer die Funktion konfigurieren und auf seine Bedürfnisse anpassen. Diese Funktion gehört zu den Zusatzmodulen.
Beim Spellcheck werden die Artikeldaten generiert und in einem Shop-spezifischen-Rechtschreibindex gespeichert.  Desweiteren werden die Rechtschreibfehler mit dem Index verglichen und es werden Alternativen vorgeschlagen. Fredhopper® bietet die Möglichkeit, Einstellungen zu den Alternativen und Abgleichen vorzunehmen.
Der Suchalgorithmus ist konfigurierbar und im Backoffice können Einstellungen vorgenommen werden. Zum Beispiel kann der Nutzer die Anzahl der Suchdurchläufe festlegen. Durch den Linguistischen Algorithmus werden die Suchergebnisse von Singular und Plural abgeglichen. Weiterhin spielt die Schreibweise von Typbezeichner keine Rolle mehr. In allen Schreibvariationen wird die gleiche Suchergebnisliste angezeigt.
In der Funktion Synonyme wird im Backoffice eine Hierarchie zum Suchbegriff erstellt und das Backoffice bietet die Möglichkeit, die Begriffe zu sortieren und zu filtern. Dazu können Tags gesetzt werden.
In der Auto-Filter Facetted Navigation werden die Eingangsdaten auf Facetten gesetzt, die Produktlisten werden gefiltert und die Shopstruktur mit einer hierarchischen Suchnavigation entsteht. In einer Facettensuche oder Facettennavigation werden Suchtreffer eingegrenzt. Beispielweise können Produkte schrittweise eingeschränkt werden. Die Facetten entstehen durch Metadaten oder durch eine Textanalyse. Eine weitere Filterung ist mit der After Search Navigation möglich. Mit der Funktion Mehrsprachlichkeit kann Fredhopper® in sechzig Sprachen verwendet werden.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Facettensuche

Merchandising:

Der Suchanbieter setzt beim Marketing auf das Cross-Selling und Up-Selling. Eine weitere Funktion ist das flexible Ranking. Produkte oder Suchergebnisse werden nach Verkaufszahlen, Kundenbewertung, Rendite oder Lagerbestand sortiert und ein Mix aus mehreren Komponenten ist ebenfalls möglich.

Individuelle Anpassung:

Die Software ermöglicht personalisierte und mögliche Empfehlungen. Die dazu passenden Produkte werden durch Prognosen des Kundenverhaltens oder Kundendaten erstellt.
Durch die intelligente Produktrangfolge kann die Position von Artikeln oder Artikelgruppen verändert werden. Somit können sie in der Rangfolge nach vorne oder hinten sortiert oder geblockt werden.

Targeting:

Zu den Funktionen des Targetings gehören Produktkampagnen, Banner, Landingpages und Empfehlungen. Banner und Landingpage können individuell auf den Shopergebnisseiten platziert werden. Produktempfehlungen werden nach Kontext oder individuell nach Kundengruppe erstellt.

Die vier Grundfunktionen

Die vier Grundfunktionen

Quelle: Eigene Darstellung

Vorteile:

Die differenzierten Einstellungsmöglichkeiten lassen sich gut auf die eigenen Bedürfnisse des Shops anpassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Suchalgorithmus individuell anpassbar ist. Fredhopper® hat ein Marketing Tool, welches Beispielweise Produktkampagnen oder Landingpages steuert. Die Software ist für Multishops geeignet, da mehrere Webseiten zentral über Fredhopper® gesteuert werden. Die Mehrsprachlichkeit unterstützt die Suchfunktionen und das Backoffice und es sind sechzig Sprachen auswählbar. Somit können mehre Shops weltweit über ein zentrales System laufen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass mehrere Nutzer gleichzeitig mit der Software arbeiten können.

Nachteile:

Durch die vielen Konfigurationen sind umfangreiche Kenntnisse der Einstellungsmöglichkeiten nötig. Die Onlinedokumentation ist lückenhaft und veraltet. Kritik gibt es beim mangelnden Support, da es keinen persönlichen Ansprechpartner gibt. Die Kosten sind sehr hoch. In den oben genannten Kosten sind die Wartungsarbeiten und Pflegekosten nicht inbegriffen. Fredhopper® ist ein Standardprodukt mit individuellen Konfiguration und auf die Releasezyklen muss der Benutzer lange warten.

Quelle: www.tudock.de/blog/e-commerce/artikel/produktsuchen-im-test-sdl-fredhopper/

Fazit:

Fredhopper® ist für Shops mit großem Sortiment und Multishops geeignet. Jeder Nutzer des Suchanbieters sollte genügend Arbeitskapazitäten für die Optimierung beinhalten. Die Konfiguration ist tiefgehend und individuell anpassbar. Durch die verschiedenen Zusatzmodule ist die Software auf individuelle Wünsche anpassbar. Jedoch muss die Investition gut überlegt sein. Die Kosten und der Zeitaufwand sind hoch.

Quellen:

www.tudock.de/blog/e-commerce/artikel/produktsuchen-im-test-sdl-fredopper/

de.wikipedia.org/wiki/Facettensuche

www.sdl.com/de/products/fredhopper/

www.tudock.de/blog/e-commerce/artikel/interview-die-search-solution-fredhopper-aus-anwendersicht/

 

 

Julia Schurr

Julia Schurr

Julia Schurr hat ihr E-Commerce Studium an der Fachhochschule Wedel im Wintersemester 2013 begonnen.
Julia Schurr

Letzte Artikel von Julia Schurr (Alle anzeigen)

Ähnliche Artikel

Julia Schurr

Autor: Julia Schurr

Julia Schurr hat ihr E-Commerce Studium an der Fachhochschule Wedel im Wintersemester 2013 begonnen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.