Hybris verbindet Online- und Offline-Commerce

| Keine Kommentare

Dieser Artikel beschreibt die Besonderheiten eines sehr umfangreichen E-Commerce-Systems, das seit kurzem unter der Flagge von SAP läuft.

Was kann Hybris?

Hybris ist eine moderne E-Commerce Plattform mit einer individuellen zentralen Oberfläche. Der Schwerpunkt liegt auf einem vollständig integrierten System, das über alle Kanäle hinweg ein einheitliches Kundenerlebnis vermittelt. Durch die moderne Java-basierte Architektur ist Hybris auf einen hohen Grad der Individualisierung und Skalierbarkeit ausgelegt, wodurch die Integration von ERP-Systemen mit Schwerpunkt SAP erleichtert wird.

Hybris gelingt die Verbindung der Online- und Offline-Welt im sogenannten Omnicommerce. So wird der Onlineshop mit bestehenden Ladenfilialen, Katalogen etc. verbunden, damit für den Kunden ein einheitliches Markenerlebnis entsteht. Der Kunde steht im Mittelpunkt und kann über eine Vielzahl von Marketing-Kanälen mit dem Unternehmen in Verbindung treten. So wird beispielsweise bei einem Stadtbummel die Verfügbarkeit des Lieblingsschuhs direkt auf das Smartphone übermittelt und der Kunde kann mittels GPS-Navigation direkt zum nahegelegenen Shop gelangen, um sie anzuprobieren und zu kaufen. Zum Video: Omnicommerce with hybris.

Hybris unterstützt mehrere Internetpräsenzen gleichzeitig in einer Vielzahl von Sprachen und Währungen. Ob Web, Mobilgeräte, Ladengeschäfte, Callcenter oder das Internet der Dinge – über alle Kanäle hinweg kommt dieselbe Software zum Einsatz. So wird Multichannel Commerce mit B2C & B2B Commerce ebenfalls mit einer branchenspezifischen Lösung ermöglicht. Im Forrester Wave Report 2013 wird Hybris als Framework und weniger als eine Out-of-the-box-solution beschrieben. Entwickler haben so die Möglichkeit besondere Anforderungen und Workflows zu realisieren, die die aktuelle Situation des Unternehmens fordert.

Plattform und Inhalte

Hybris besteht aus einer einheitlichen Codebasis aller Softwaremodule. Durch diese frameworkartige Struktur werden Zeitverzögerungen und Zusatzkosten bei Upgrades reduziert und hingegen weit verbreiteten „Patchwork-Ansätzen“ eine steigende Komplexität vermieden. Offene Standards wie z.B. Java und weitere Industriestandards zur Bewirtschaftung von Unternehmensinformationen sorgen dafür einfacher Ressourcen für Systemanpassungen zu finden.

Durch eine zentrale Verwaltung und Bereitstellung von produktbezogenen Inhalten werden die Kosten und die Komplexität weiter reduziert. Produktinhalte wie Videos, Texte, Rezensionen und Bilder werden so für mehrere Sprachen einheitlich verwaltet und Abweichungen in der Darstellung zwischen den Kanälen vermieden.

 Orte der InternetnutzungJeder Zweite geht unterwegs online

Gemäß der aktuellen AGOF internet-facts-Studie surfen mittlerweile rund 50 Prozent der Internetnutzer unterwegs im Internet. Zum Vorjahr entspricht dies einem Plus von sieben Prozent. Das Internet ermöglicht die Verfügbarkeit von Produktinformationen zu jeder Zeit an jedem Ort. Neue Kundeninteraktionspunkte können praktisch über Nacht entstehen und erfolgreiche Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre E-Commerce-Lösung auch auf derartig schnelle Änderungen vorbereitet ist. Hier setzt Hybris an und baut stetig die Funktionalität und die Performance aus. Laut eigenen Angaben wird der Schwerpunkt auf eine deutlich vereinfachte Erweiterbarkeit sowie sinkende Gesamtbetriebskosten gesetzt.

Fazit

Der Zukauf von Hybris durch SAP im August 2013 unterlegt abermals die Bedeutung des E-Commerce im ERP-Umfeld. SAP sieht ein riesiges Potential bei einer E-Commerce-Integration an das eigene ERP hinsichtlich der großen Kundenbasis. Durch die Übernahme wird der Zielkundenfokus weiter auf den gehobener Mittelstand und Konzerne gerichtet, die bereits SAP nutzen. Durch diese Abhängigkeit von SAP nimmt die Flexibilität ab, was sich zum Vorteil der Wettbewerber wie z.B. Magento auswirken kann. „Flexibilität und Dynamik sind im eCommerce mindestens ebenso entscheidend, wie eine solide Integration in die Prozesse und damit die IT-Landschaft des Unternehmens.“. Viele der aktuellen E-Commerce-Systeme sind durch ihre Unabhängigkeit von einem bestimmten ERP-Anbieter die flexiblere und dynamischere Lösung. Durch eine Partnerschaft mit adobe wird das Digital Marketing in Verbindung mit SAP und Hybris weiter ausgebaut wodurch Marketingverantwortliche in der Lage sind, Inhalte selbstständig zu verändern und in kurzer Zeit zu veröffentlichen.

Nach wie vor bietet das Geschäftsmodell von Hybris, gerade für international ausgerichtete Startups mit geringem Startkapital, einen günstigen Einstieg. So werden durch die On-Demand-Lösungen (Software-as-a-Service) mit einer monatlichen Gebühr abhängig von Nutzung oder Umsatz ein leichter Einstieg gefördert und große Investitionen oder technologische Hindernisse zu Beginn vermieden.

 


Alle Quellen Stand 14.04.2014

http://www.hybris.com/de/news-events/hybris-in-the-news

http://www.adobe-newsroom.de/2012/03/21/adobe-und-hybris-vereinbaren-partnerschaft-im-bereich-e-commerce-losungen/

http://www.cloudcomputing-insider.de/applikationen/crm/articles/439435/

http://sitecore.namics.com/2012/09/02/e-commerce-shopsysteme-im-vergleich-magento-hybris-und-sitecore/

http://de.nr-apps.com/blog/2013/08/19/bedeutung-des-kaufs-von-hybris-durch-sap-fur-magento/

http://www.hybris.com/de/products/product-overview

http://www.oracle.com/us/corporate/analystreports/enterprise-application/forrester-wave-b2b-2051606.pdf

http://www.youtube.com/watch?v=vOPL2uqcOHE

http://www.hybris.com/medias/sys_master/downloads/8804326473758/hybris+Corporate+Brochure_DE.pdf

http://hybris.de/de/downloads/ebooks/omnicommerce-insight-series-key-questions-rfp

http://www.pressebox.de/inaktiv/hybris-gmbh/hybris-schliesst-sich-der-Standardisierungsinitiative-fuer-Content-Repositories-von-Day-an/boxid/35326

Frederik Einicke

Frederik Einicke

Der gelernte Industriekaufmann Frederik Einicke studiert E-Commerce an der Fachhochschule Wedel mit Schwerpunkt Wirtschaft. Zuvor war er im Bereich Vertrieb und Marketing für kaufmännische Softwarelösungen tätig in Bremen und Niedersachsen tätig. Seit 2014 betreut er den Blog WebSpotting der FH-Wedel.
Frederik Einicke
Frederik Einicke

Autor: Frederik Einicke

Der gelernte Industriekaufmann Frederik Einicke studiert E-Commerce an der Fachhochschule Wedel mit Schwerpunkt Wirtschaft. Zuvor war er im Bereich Vertrieb und Marketing für kaufmännische Softwarelösungen tätig in Bremen und Niedersachsen tätig. Seit 2014 betreut er den Blog WebSpotting der FH-Wedel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.