Vorstellung: AmazonCheckout

| Keine Kommentare

Für jeden Internethändler spielt das Thema Payment eine zentrale Rolle. Die Auswahl der „richtigen“ Paymentverfahren kann dabei helfen, die Bouncerate zu senken und den Umsatz zu steigern. Seit einigen Jahren mischt nun auch Amazon im Paymentbereich mit.

Auf „AmazonCheckout“ (Deutsch: Bezahlen über Amazon) möchte ich im Folgenden genauer eingehen um zu evaluieren, für welchen Internethändler sich diese Alternative lohnt und wer davon besser die Finger lassen sollte.

Button_highres

Bildquelle: http://g-ecx.images-amazon.com/images/G/03/Iris3_DE/de_DE/inca/images/Button_highres.jpg, abgerufen am 15.06.2013

KeyFacts im Überblick

AmazonCheckout  ist eine umfassende Zahlungsmöglichkeit für Internethändler. Hat ein Onlineshop AmazonCheckout angebunden, können Kunden damit alle physischen Waren in diesem Shop bezahlen. Dabei kann ein Kunde ganz einfach seine bereits an Amazon übermittelten Zahlungs- und Versandinformationen nutzen und muss diese im Checkout nicht erneut eingeben. Der Kunde erhält bei einem Kauf über AmazonCheckout außerdem die bereits von Amazon selber bekannte „A bis Z Garantie“. Um über AmazonCheckout einkaufen zu können, wird lediglich ein Amazon Account benötigt.

Der Händler, der AmazonCheckout als Paymentverfahren nutzt, verwaltet und automatisiert über sein „Seller-Central“-Konto alle relevanten Informationen. Dazu gehören u.a. einsehen und pflegen von Bestellungen, Bestätigung des Artikelversandes, Stornierungen, Rückbuchungen und vieles mehr. Zahlungen für Bestellungen, dessen Versand bestätigt wurde, werden auf das AmazonCheckout-Konto des Händlers eingezahlt. Von dort aus kann das Geld auf das eigene Bankkonto transferiert werden. So wird AmazonCheckout zum Komplettpaket für die Zahlungsabwicklung im E-Commerce. [1] [2]

Implementierung

Es gibt zwei unterschiedliche Möglichkeiten, AmazonCheckout als Händler in die eigene Webseite zu integrieren. Beiden Möglichkeiten geht die Einbindung des AmazonCheckout-Button im Warenkorb voraus, mit dem sich der Kunde bei Klick mit seinen Amazon-Daten einloggen kann. Danach gibt es zwei Möglichkeiten, den Payment Prozess abzuschließen:

  • Mit dem sogenannten „StandardCheckout“, bei dem der Checkout-Prozess innerhalb eines gemeinsam beworbenen Pop-Up Fensters abläuft, wird der Kunde nach Abschluss der Bestellung auf eine frei wählbare „Danke“ Seite weitergeleitet.

Standard-Checkout

Bildquelle: Eigene Abbildung. In Anlehnung an: https://payments.amazon.com/img/standard-checkout.gif, abgerufen am 11.06.2013

  • Die zweite Möglichkeit AmazonCheckout einzubinden ist der InlineCheckout, bei dem der Kunde bei Amazon hinterlegte Versandadressen und Zahlungsinformationen direkt auf der Händlerwebseite auswählen kann. Diese Integrationsmethode lässt sich besser an die eigene CI anpassen und bietet somit eine größere Integrität als der StandardCheckout.

Inline-Checkout

Bildquelle: Eigene Abbildung. In Anlehnung an: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/G/01/AMZNPayments/business/inline-checkout.gif, abgerufen am 11.06.2013

 

Des Weiteren stellen große Shopsysteme wie bspw. shopware, xt:commerce, magento u.v.m. AmazonCheckout als Plug-In bereits vorgefertigt zur Verfügung. [3] [4] [5]

Kosten

Die Kosten für die Nutzung von AmazonCheckout sind identisch mit denen für die Nutzung von PayPal, wobei keine Anschaffungskosten anfallen und keine Mindestvertragslaufzeit besteht. Pro Transaktion fällt eine fixe Gebühr von 0,35€ und eine von der Transaktionshöhe abhängige prozentuale Gebühr an. Die Kosten im Überblick: [6]

Bestellwert Kosten
Bis 5000€ 1,9% + 0,35€ p.T.
> 5000€ <= 25.000€ 1,7% + 0,35€ p.T.
>25.000€ <=50.000€ 1,5% + 0,35€ p.T.
> 50.000€ 1,2% + 0,35€ p.T.

Vorteile / Nachteile

Die Implementierung von AmazonCheckout bietet für den Kunden und den Händler sowohl einige Vor- als auch Nachteile:

  • Aus der Sicht der Onlinehändler haben Amazon Kunden die Möglichkeit sehr einfach und bequem einkaufen, ohne Ihre Zahlungsinformationen an einen weiteren Internethändler übermitteln zu müssen. Dies und die Tatsache, dass der Kunde durch die Amazon A bis Z Garantie geschützt ist, könnte zur für den Händler zur Neukundengewinnung beitragen, da es das Sicherheitsgefühl beim Kunden verstärkt. Vor allem dann, wenn ein neuer Onlineplayer gerade den Markt betreten hat und dementsprechend noch über eine eher geringe Reputation verfügt.
  • Allerdings könnte die Einbindung auch Nachteile mit sich bringen: Die Nutzung für große Vollsortiment Versender erscheint eher unattraktiv, da der Name „Amazon“ im Produkt selber genannt wird und damit beim Kunden stetig präsent ist. Das könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass der Kunde den Shop wechselt, um zu schauen, ob es das Wunschprodukt bei Amazon selber nicht viel billiger gibt.

Fazit

Folgendes Fazit lässt sich somit ziehen: Die Nutzung kann vor allem für kleine bis mittlere Onlinehändler interessant sein, vielleicht auch für Nischenanbieter. Allerdings ist Amazon durch seine enorm angewachsene Produkttiefe selbst für Nischenanbieter mittlerweile ein ernstzunehmender Konkurrent. Entscheidet sich ein Internethändler für AmazonCheckout, sollte die Integrationsmethode des InlineCheckouts gewählt werden, um die Kunden während des Bezahlvorgangs immer innerhalb der eigenen Shops-CI zum Kauf zu führen. Gerade für den Start ins Onlinegeschäft können so Internethändler mit geringer Reputation das Vertrauen und die Sicherheit beim Kunden erwirken, wie es ohne die Nutzung von AmazonCheckout nicht möglich wäre. Daher: Einführen, ausprobieren und erheben, wie sich relevante Zahlen wie Conversion- und Bounce Rate verändern!


Bildquellen:

Bild 1 (Amazon-Logo): http://g-ecx.images-mazon.com/images/G/03/Iris3_DE/de_DE/inca/images/Button_highres.jpg, abgerufen am 15.06.2013

Bild 2 (StandardCheckout): Eigene Abbildung. In Anlehung an: https://payments.amazon.com/img/standard-checkout.gif, abgerufen am 11.06.2013

Bild 3 (InlineCheckout): Eigene Abbildung. In Anlehnung an: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/G/01/AMZNPayments/business/inline-checkout.gif, abgerufen am 11.06.2013

Content-Quellen:

[1] http://amazonpayments.s3.amazonaws.com/documents/Getting_Started_Guide_DE.pdf, abgerufen am 28.05.2013

[2] https://payments.amazon.de/business/resources, abgerufen am 28.05.2013

[3] http://amazonpayments.s3.amazonaws.com/documents/Inline_Checkout_Implementation_Guide_DE.pdf, abgerufen am 30.05.2013

[4] http://www.magentocommerce.com/amazon-payments/checkout-by-amazon, abgerufen am 29.05.2013

[5] https://payments.amazon.com/sdui/sdui/business/cba/CBAvideo, abgerufen am 28.05.2013

[6] https://payments.amazon.de/business#pricing, abgerufen am 28.05.2013

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.