Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Wie lange dauert es einen Amazon Account zu erstellen? Und wie lange dauert es einen Amazon Account zu löschen? Wie löscht man überhaupt einen Amazon Account?

Kaum jemand weiß das, ohne auf Google suchen zu müssen. Aus gutem Grund: Vielen Firmen liegt etwas daran Kunden schnell zu gewinnen und diese nur schwer wieder loszulassen (auch roach motel genannt). Basierend auf dieser Strategie heraus haben Firmen ein Interesse daran den Prozess des Löschens so kompliziert wie möglich zu gestalten. Neben diesem Beispiel haben die Forscher der Princeton University und der University of Chicago in ihrer Studie „Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites“ viele weitere dieser irreführenden Interface-Elementen identifizieren können, welche unter dem Oberbegriff der Dark Patterns zusammengefasst werden.

Photo by Victor Garcia on Unsplash

Dark Patterns sind nach Definition Features in User Interfaces, die das Ziel verfolgen den Nutzer zu steuern, damit er bestimmte Entscheidungen trifft. Diese hätte er ohne Manipulation nicht getroffen.  Diese Entscheidungen können potentiell schädlich für den Nutzer sein. Außerdem kommen sie dem jeweiligen Unternehmen zugute.

Die Herausforderung ist es Dark Patterns zu identifizieren, um einen umfangreichen Verbraucherschutz zu gewährleisten. Außerdem ist diese Forschungsarbeit wichtig um Aufklärungsarbeit zu leisten.

In der Studie von den Forschern der Universität Chicago und Princeton wird ein automatisierter Ansatz präsentiert, welcher eine große Anzahl von Shopping-Seiten analysiert. Im schlimmsten Fall führen Dark Patterns den Nutzer so stark in die Irre, sodass finanzielle Verluste entstehen oder große Mengen personenbezogener Daten herausgegeben werden.

Vorgehensweise

Die Forscher haben den Anspruch verfolgt möglichst viele und vor allem auch relevante Shoppingseiten auf einmal zu erfassen. Diese Analyse hat den Anspruch die primäre Interaktion auf einer Shoppingseite zu umfassen. Dort sollen ausschließlich Textoberflächenelemente identifiziert werden. Durch die API von Alexa Top Sites wird ein Datenpool von 361.000 der beliebtesten englischsprachigen Internetseiten ausgelesen. Dieser wurde durch verschiedene Methoden auf 11.286 auslesbaren Shoppingseiten reduziert. Anschließend wurden die Seiten, die Textbausteine beinhalten, welche potentielle Dark Pattern-Textbausteine beinhalten, 5 Tage lange überwacht.

Von den 11.286 Shoppingseiten wurden 1818 Vorfälle von Dark Patterns in 1254 unterschiedlichen Shops identifiziert und in Kategorien eingeteilt.

Photo by Agence Olloweb on Unsplash

Erkenntnisse

Sneak into basket

Sneak into basket – fügt zusätzliche Produkte zum Warenkorb des Nutzers hinzu ohne seine Zustimmung einzuholen.
Diese Produkte passen häufig zu dem in den Warenkorb gelegten Produkten.

Quelle: Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Hidden Costs

Im letzten Schritt des Kaufprozesses wird dem Nutzer eine zusätzliche Gebühr berechnet wie zum Beispiel eine Service Gebühr, in der Hoffnung der Nutzer bemerkt diese gar nicht.

Quelle: Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Urgency

Fake Countdown timer – ein sich wiederholender Timer, der ein zeitlich begrenztes Angebot vorgaukelt. Dieses wiederholt sich immer wieder.
Durch das wiederholte besuchen durch den Crawler konnte dies festgestellt werden.

Quelle: Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Confirmshaming

Confirmshaming verwendet hauptsächlich die Sprache und dadurch hervorgerufene Emotionen, um Benutzer von einer bestimmten Handlung abzuhalten. Dabei wurde die Option, das Angebot abzulehnen, als beschämende Entscheidung eingestuft. Beispiele für solche Frames sind „Nein, danke, ich zahle gern den vollen Preis“, „Nein, danke, ich hasse es, Geld zu sparen“, „Nein, danke, ich hasse Spaß und Spiele“.

Quelle: Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Visual Interference

Diese Form von Dark Patterns wird verwendet, um bestimmte Auswahlmöglichkeiten weniger sichtbar zu machen durch z.b. Abdunkeln.

Quelle: Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Trick Questions

Verwenden einer verwirrender Sprache, um Benutzer dazu zu bringen, bestimmte Entscheidungen zu treffen. Ähnlich wie „Confirmshaming“ versucht „Trick Questions“, die Tendenz der Nutzer zu überwinden, Marketing- und Werbebotschaften abzulehnen. Dies geschieht häufig durch doppelte Verneinung.

Activity Message

Des Weiterem gibt es die Form von künstlicher Aktivität oder das künstliche Erzeugen von einer erhöhten Nachfrage. Diese Form signalisiert dem User, dass es nur eine begrenzte Menge von dem jeweiligen Artikel gibt.

Quelle: Dark Patterns at Scale – Findings from a Crawl of 11k Shopping Websites

Fazit

Den Forschern ist es gelungen massenhaft Internetseiten zu erfassen. Des Weiteren konnten so bestehende Kategorisierungen vorangegangener Studien sinnvoll ergänzt werden. Da die Technik um die Auswertung von Internetseiten vorzunehmen von den Erstellern der Studie öffentlich zugänglich gemacht wird ist es möglich diese Studie zu wiederholen Zum Beispiel für deutschsprachige Internetseiten. Ein übergeordnetes Ziel der Forscher ist es, die technische Grundlage zu liefern um ein Plugin zu erstellen, welches Dark Patterns identifizieren kann. Dadurch soll der Verbraucherschutz verbessert werden. Es wurde durch die Forscher die Empfehlung ausgesprochen in späteren Studien nicht nur Textbausteine massenhaft zu erfassen sondern auch Design-Interfaces die versuchen Nutzer zu täuschen. Abschließend kann man sagen, dass besonders im deutschsprachigen Raum Aufklärungsarbeiten zu dem Thema Dark Pattern zu leisten ist um ein Bewusstsein für solche Praktiken zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.